Lebensmittelverschwendung? Nein danke!

Essen ist kostbar! Lebensmittelverschwendung? Nein, danke!

„Lebensmittel retten, statt sie zu verschwenden“. Das stand heute auf dem Stundenplan der Schüler:innen der 8 Klasse, im Rahmen des AES-Unterrichts. Hierbei setzten sich die Schüler:innen nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis mit dem Problem der Lebensmittelverschwendung auseinander. Dass dabei jährlich ca. 12 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen werden, schockierte nicht nur einige Schüler:innen, sondern machte sie auch nachdenklich.

Viele Lebensmittel sind trotz abgelaufenen Mindesthaltbarkeitsdatum dennoch genießbar. Dies stellten auch die Schüler:innen fest, indem sie z.B. ihre Sinne zur Überprüfung der Genießbarkeit einiger Produkte eingesetzt haben. Und siehe da – einige große Augen und AHA-Erkenntnisse später war klar, der Joghurt, der seit 3 Wochen abgelaufen ist, schmeckt ja immer noch gut!
So gingen die SuS eigenständig die verschiedenen Lernstationen durch und setzten sich beispielsweise mit den Themen „Richtige Lagerung im Kühlschrank“ oder „Resteverwertung“ auseinander, um nur ein paar Beispiele der umfangreichen Themen zu nennen.
Die Lebensmittel wurden daraufhin in Kleingruppen unter Führung von Frau Heuser und ihrem Team verarbeitet. Hierbei entstand neben einer Kürbissuppe, Bulgur-Gemüse-Bratlinge auch ein leckeres Apfel-Joghurt-Trifle, das für einen süßen Abschied sorgte.
Der Lernzirkel bot den Schüler:innen die Gelegenheit sich intensiv mit Fragen der Lebensmittelverschwendung auseinanderzusetzen. Der Wert eines Lebensmittels wird nun hoffentlich von dem einen oder anderen Schüler anders eingeschätzt. Treu dem Motto- „Lebensmittel retten, statt sie zu verschwenden!“ 

Bericht von Y. Ramosaj/ AES-Lehrerin an der Luise-Bronner-Realschule